Schmerzen durch Übererregung

Oft verspürt ein Mann nach Erregung einen scharfen Schmerz in den Hoden, manchmal erreicht er den Hodensack. Dies hat nicht immer etwas Schreckliches zu bedeuten - die Gründe können völlig harmlos sein. Längere Abstinenz oder anhaltende Agitiertheit verursachen oft Beschwerden. Zur vollständigen Beruhigung ist es besser, beim ersten Anzeichen einen Arzt aufzusuchen. Nun, in diesem Artikel erfahren Sie, um welche Art von Problem es sich im Allgemeinen handelt, warum es sich manifestiert und wie Sie selbst damit umgehen können.

Was ist dieses Problem

Wir fühlen uns sexuell erregt, weil unser Körper auf äußere Reize reagiert. Ein solches Gefühl wird einem Stresszustand gleichgesetzt: Ein Mann beginnt häufiger zu atmen, seine Herzfrequenz erhöht sich, Blutgefäße und Pupillen weiten sich, der Blutdruck steigt stark an, die Muskeln verspannen sich und das Verhalten ändert sich vollständig.

Das Hauptmerkmal der sexuellen Erregung eines Mannes ist eine Erektion. Es tritt als Folge einer Reizung von Nervenimpulsen im lumbalen Rückenmark auf. Der Bulbocavernosus-Muskel spannt sich unter ihrem Einfluss. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Hypophyse intensiv Testosteron zu produzieren, unter dessen Einfluss reichlich Blut in die Schwellkörper fließt. Als Ergebnis dieser Prozesse schwillt der Penis an und vergrößert sich. Wenn die Schwellkörper in großen Mengen mit Blut gefüllt sind, beginnen die Venengefäße zu quetschen, was zu Blutstau und Erektion führt.

Alle Prozesse im Körper normalisieren sich nach der Ejakulation. Der Abfluss von venösem Blut wird vollständig wiederhergestellt, der Bulbocavernosus-Muskel entspannt sich. Es kann jedoch nicht zur Ejakulation kommen, aber die Erektion bleibt. Gleichzeitig lässt der Druck in den Hoden und Schwellkörpern nicht nach. So manifestiert sich das männliche Problem, bei dem Hoden und Unterbauch durch Übererregung schmerzen.

Schmerzen in den Hoden bei einem Mann nach Erregung

Ursachen

In den Hoden (Hoden) werden Spermien und das Hormon Testosteron gebildet. Sie beeinflussen das Aussehen eines Mannes, seine Fähigkeit, ein Kind zu empfangen. Wenn die Hoden nach Aufregung weh tun, ist es notwendig, die Ursache sofort zu identifizieren und sich dann mit ihrer Beseitigung zu befassen.

Dies muss nach einem Arztbesuch erfolgen. Der Androloge tastet die äußeren Organe des Fortpflanzungssystems ab. Wenn alles normal ist, befinden sich beide Hoden - oval, elastisch, elastisch - im Hodensack, schmerzen bei Berührung nicht. Außerdem verspürt ein Mann unter normalen Bedingungen beim Sex keine Schmerzen in der Leiste, im Penis, in den Hoden und im Unterbauch. Sperma kann milchig-weiß, transparent oder gräulich, flüssig und natürlich riechend sein. Ein gesunder Zustand des Fortpflanzungssystems wird auch durch eine stabile erektile Funktion, normale Potenz, physische und psychische Bereitschaft zum Sex angezeigt.

Wenn der Zustand eines Mannes vom Standard abweicht, verschreibt der Arzt Apparate und Laboruntersuchungen, um die Ursachen zu ermitteln und Pathologien schnell auszuschließen. Es kann drei Gründe geben - altersbedingte Veränderungen, psychologische Barrieren, Pathologie.

Altersmerkmale

Sofortige Ejakulation, Hodenschmerzen bei Erregung treten am häufigsten bei jungen Menschen auf und werden durch ein instabiles Hormonsystem verursacht. Bei einem Teenager beginnt die Pubertät, der Testosteronspiegel springt zu oft an, wodurch der Blutfluss zu den Schwellkörpern steigt. Wenn das Testosteron stark abfällt und Blut im Penis verbleibt, setzt sexuelle Übererregung ein.

Psychologische Barrieren

Ältere Männer werden von psychischen Problemen überrascht. Zu aktiver Lebensstil, regelmäßige Überarbeitung, Stress, Probleme in der Familie und bei der Arbeit beschäftigen alle Gedanken eines Mannes, auch während der Intimität. Die ständige Besessenheit von Problemen verändert die Arbeit des Gehirns, stört die Bildung und Übertragung von Nervenimpulsen, die für Erektion und Ejakulation verantwortlich sind. Aus diesem Grund kommt es zu einer schnellen Ejakulation.

Jugendliche können auch psychische Probleme haben, die sexuelle Dysfunktion beeinträchtigen. Ein wenig Erfahrung, übermäßige Erregung vor dem ersten Sex führt zu einer schnellen Ejakulation.

Bei Erregung können auch Schmerzen in den Hoden aufgrund längerer Abstinenz, fehlender regelmäßiger sexueller Kontakte, Lust auf einen Partner und ein starkes Verlangen, ihr zu gefallen, auftreten. Sie können durch starke körperliche Anstrengung, anstrengende Arbeit schnell fertig werden.

Pathologische Prozesse

Wir haben zwei Gründe herausgefunden, warum Hoden durch Übererregung schmerzen - es ist ziemlich einfach und schnell, sie loszuwerden, sie sind von Natur aus harmlos. Was kann man nicht über pathologische Veränderungen im Körper sagen. Ihre Gründe sind:

  • Entzündung der Prostata (Prostatitis);
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Varikozele;
  • Genitaltrauma;
  • Rückenmarksverletzung;
  • Erkrankungen des Harnsystems (Zystitis, Urethritis, Nierenfunktionsstörung);
  • Hypophysentumor;
  • pathologie des Nervensystems;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Vesikulitis.

Symptome

Sexuelle Erregung bei Männern macht sich durch Schmerzen und Beschwerden bemerkbar bei:

  • Penis;
  • Unterbauch (eher wie Ziehen);
  • der Hinterkopf;
  • Hodensack (zusammen mit Schweregefühl und Hautausschlägen).

Leichte Anfälle von Übelkeit, Schwindel können aufgrund von Unterbrechungen der Blutversorgung des Körpers auftreten. Längere sexuelle Abstinenz wird normalerweise von einem depressiven Zustand, depressiver Stimmung und schneller Erschöpfung begleitet.

Bei ständiger Abstinenz, häufigen Erektionen, fehlender Ejakulation entwickelt sich ein schweres Krankheitsbild:

  • Brennende und stechende Schmerzen treten auf, wenn die Hoden berührt werden, gehen den Bauch hinunter bis zum kleinen Becken.
  • Siegel werden durch vorsichtiges Abtasten des Hodensacks gefunden.
  • Die Hodengröße ist nicht stabil, es besteht eine ausgeprägte Asymmetrie.
  • Scharfe Schmerzen in der Leistengegend, die beim Gehen und bei körperlicher Anstrengung zunehmen.

Schmerzen durch Übererregung sollten niemals toleriert werden, da sie die Spermiensynthese und die Testosteronproduktion stören. Der Hormonhaushalt ist gestört, es treten Probleme mit der Erektion, der Fortpflanzungsfunktion auf - Impotenz und Unfruchtbarkeit entwickeln sich allmählich.

Warum gibt es Schmerzen bei Übererregung?

Schmerzen in den Hoden bei Männern mit Abstinenz können kurz- und langfristig sowie unterschiedlich stark sein. Dies ist zum größten Teil ein natürlicher physiologischer Prozess. Bei der sexuellen Erregung im Rückenmark eines Mannes werden die für die erektile Funktion des Körpers verantwortlichen Nervenenden gereizt. In dieser Hinsicht beginnt das Hormon Testosteron intensiv in den Blutkreislauf zu gelangen und die Gefäße erweitern sich. Die Fülle an Blut führt zu einer schnellen Füllung der Schwellkörper des Penis, sie dehnt sich aus und vergrößert sich.

Bei einer langen Abwesenheit von Sex im Leben eines Mannes verdicken sich die Gefäße des kleinen Beckens, sie werden weniger elastisch. Zusammen mit einem großen Blutfluss, bei dem die Erregung auf die Hodenmembran drückt, tritt ein Schmerzsyndrom auf. Es verschwindet normalerweise ein paar Stunden nach dem Geschlechtsverkehr mit der Ejakulation.

Hodenschmerzen bei Erregung können von zu viel Sperma herrühren. Im Körper eines Mannes muss der Flüssigkeitsaustausch ständig funktionieren: Spermien und Samenflüssigkeit müssen ständig aus dem Körper ausgeschieden werden. Andernfalls drückt das männliche Geheimnis auf die Wände der Hoden, und dadurch schmerzt der Hodensack und ein Kribbeln wird im Unterleib abgegeben.

Der Körper eines Teenagers verursacht als Reaktion auf starke Erregung feuchte Träume. Bei jungen Männern zwischen 14 und 18 Jahren kommt es häufig nachts zu unfreiwilliger Ejakulation. Der reife männliche Körper bekämpft intensive Erregung durch frühe Ejakulation.

Wozu kann starke Übererregung führen

Durchblutungsstörungen und rechtzeitiger Samenentzug aus dem Körper mit häufigen Erektionen bilden eine Stagnation im kleinen Becken, die wiederum zu entzündlichen Prozessen führt. Männliche Übererregung kann folgende Probleme verursachen:

  • Entzündung der Prostata (Prostatitis);
  • BPH;
  • primäre und sekundäre Unfruchtbarkeit;
  • hormonelle Störungen;
  • Urethritis;
  • Varikozele;
  • verletzung der erektilen Funktion des Körpers;
  • frühe Ejakulation;
  • anhaltende Depression.
Männliche Übererregung kann zu Erektionsstörungen und Depressionen führen

Was tun bei Überreizung

Längere Übererregung, die im Geschlechtsverkehr gipfelt, vergeht - Schmerzen in den Hoden mit Abstinenz dauern nicht länger als 3-4 Stunden. Wenn der Schmerz anhält, müssen Sie unbedingt einen Urologen, Andrologen oder Sexologen kontaktieren. Eine rechtzeitige Diagnose wird sofort die Ursachen der Krankheit aufdecken und der Arzt kann die richtige Behandlung verschreiben.

Tritt die Ejakulation aufgrund längerer Abstinenz zu schnell ein, wird die Situation durch sexuellen Kontakt oder Selbstbefriedigung gerettet. Wenn die Probleme mit Emotionen zusammenhängen, müssen Sie einen Psychologen oder Sexologen konsultieren. Sie werden Ihnen sagen, wie Sie sich von alltäglichen Problemen lösen und im Moment bleiben und Sex genießen können.

Bei der Diagnose ist es wichtig herauszufinden, ob der Mann pathologische Probleme hat. Dazu führt der Urologe-Androloge ein Gespräch, in dem er die Symptome der Krankheit erfährt. Als nächstes wird eine Untersuchung des Penis und Palpation der Beckenorgane sowie des Hodensacks durchgeführt. Ein genaueres Bild wird durch eine Ultraschalluntersuchung der Organe des männlichen Fortpflanzungssystems vermittelt.

Schmerzen während der Abstinenz können durch innere Entzündungen der Organe auftreten. Um entzündliche Erkrankungen auszuschließen, wird eine allgemeine und bakteriologische Analyse von Blut und Urin durchgeführt. Sie werden die Quelle der Krankheit identifizieren und ihre Resistenz gegen antibakterielle Behandlungen zeigen. Bei zusätzlichen Symptomen sollte sich ein Mann einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen:

  • Analyse von Urin;
  • CT, MRT oder Beckenröntgen
  • ein Bluttest für Hormone;
  • Ausscheidungsurographie mit Kontrastmittel.

Die Behandlung wird verschrieben, nachdem das Problem identifiziert und eine Diagnose gestellt wurde.

Medikamentöse Behandlung

Warum schmerzen die Hoden bei einem Mann nach der Erregung? Die Ursache ist oft eine Störung in der Arbeit der männlichen endokrinen Drüsen. Dann wird eine Hormontherapie verschrieben, um den Testosteronspiegel wiederherzustellen. Anästhetika für die intramuskuläre und intravenöse Therapie werden verschrieben, um die Dauer des Geschlechtsverkehrs zu verlängern. Es ist wichtig, sie zum Zeitpunkt der Erektion zu machen, sie haben eine kühlende Wirkung auf den Körper. Manchmal werden Antidepressiva zusammen mit ihnen verschrieben - für eine umfassendere Behandlung.

Eine komplexe Behandlung kann Entzündungen im männlichen Urogenitalsystem lindern. Es umfasst antibakterielle und antivirale Medikamente, Spasmolytika und Schmerzmittel, Antipyretika und Immunmodulatoren.

Hausmittel

Sie können die Übererregung selbst bewältigen - mit den Methoden der traditionellen Medizin oder mit einer Änderung Ihres Lebensstils. Das Problem kann sofort verschwinden, nachdem schlechte Gewohnheiten aufgegeben, Ernährung und Schlaf normalisiert und die körperliche Aktivität erhöht wurde. Sie können den Genesungsprozess mit Hilfe der traditionellen Medizin beschleunigen. Sie verbessern in der Regel die Durchblutung des kleinen Beckens, lindern Schmerzen, Schwellungen, erhöhen die Immunität, entspannen den Körper und normalisieren den emotionalen Zustand.

Schmerzen in den Hoden bei Männern mit Aufregung können mit einer Abkochung von Mutterkraut, Wacholderblättern und Hagebutten gelindert werden. Eine solche Abkochung beruhigt das Nervensystem, stellt die Abwehrkräfte des Körpers wieder her und reichert es mit Mineralien und Vitaminen an. Uhrblätter sind gut bei Depressionen, daher verlängern sie schnell den Geschlechtsverkehr. Für die Tinktur benötigen Sie 1 Esslöffel Hagebutten, Uhr und Mutterkraut. Gut mischen und mit kochendem Wasser übergießen, dann eine halbe Stunde bei schwacher Hitze gehen lassen. 2-3 mal täglich 50 ml vor den Mahlzeiten trinken.

Tinktur aus Minze, Mutterkraut und Oregano wirkt anästhetisch, entzündungshemmend, beruhigend, harntreibend und stärkend. Es verbessert die Durchblutung, was zu einer Erhöhung der Erektion führt. Um die Tinktur vorzubereiten, müssen Sie 5 g jeder Pflanze mischen und 1 Liter kochendes Wasser darüber gießen. Wickeln Sie den Behälter mit dem Aufguss gut ein und lassen Sie ihn 20 Minuten lang erhitzen, dann gut abseihen. Zwei Wochen lang morgens und abends 200-250 ml einnehmen.

Wenn die Hoden nach Erregung schmerzen, gilt eine Tinktur aus Hagebutten, Raps und Angelikawurzel als nicht weniger nützlich. Es enthält viele Mineralien und Vitamine, die für die Gesundheit des männlichen Fortpflanzungssystems nützlich sind. Vergewaltigung normalisiert das Fortpflanzungssystem, bekämpft Impotenz, Unfruchtbarkeit, Entzündungen der Prostata und andere Erkrankungen des Urogenitalsystems. Hagebutte stärkt das Immunsystem, verbessert die Nierenfunktion, lindert Entzündungen. Angelica beruhigt, tonisiert und stärkt den Körper. Das Kochen dauert keine Stunde: Sie müssen nur alle Kräuter zu gleichen Anteilen mischen und 20 g der resultierenden Mischung mit einem Liter kochendem Wasser gießen. 25 Minuten ziehen lassen. Nehmen Sie ein Glas pro Tag und trinken Sie es nach und nach.

Abschluss

Männliche Übererregung kann durch längere Abstinenz oder Pathologie des Körpers verursacht werden. Wenn es nicht sofort behandelt wird, kann es zu einer Funktionsstörung der Organe des Fortpflanzungssystems kommen. Dies führt oft zu Schmerzen in den Hoden, die den Geschlechtsverkehr erschweren. Diese Folgen können vermieden werden, indem die Intensität der Erregung verringert wird. Bitten Sie Ihren Partner, sich während des Vorspiels nicht mitreißen zu lassen und Sie nicht auf den Höhepunkt der Erregung zu treiben. Vernachlässigen Sie in Abwesenheit eines festen Partners die Masturbation nicht, wenn die Hoden durch Übererregung schmerzen. Es wird helfen, unangenehme Empfindungen loszuwerden.